Die USS Invincible ist ein Schiff der Akira-Refit-Klasse.

USS_Invincible_A.png
MSD_Invincible-A_x.gif

Derzeit kann dieser Inhalt noch nicht dargestellt werden. Die Daten sind in der Schiffsakte in unserem Forum zu finden.

Die USS Invincible ist ein Schiff der Akira-Klasse (Refit) und wurde 2395 unter dem Kommando von Cdo Jerzon in direkter Nachfolge zu ihrem gleichnamigen und zerstörten Vorgänger, der USS Invincible der Akira-Klasse, in Dienst gestellt.

Der erste Auftrag lautete, die Zerstörung des Vorgängers aufzuklären. Dabei wurde die Crew immer weiter in eine sternenflotteninterne Verschwörung hineingezogen. Die Zerstörung des Vorgängers stellte sich letztlich auch als damit in Zusammenhang stehend heraus. Im Zuge der Ermittlungen wurde seitens der Verschwörer dafür gesorgt, dass Jerzon, mittlerweile RAdm, fälschlicherweise des Mordes verdächtigt und des Dienstes entbunden wurde. Nachdem die Verschwörer enttarnt wurden, wurde dies rückgängig gemacht und er wurde 2397 wieder als kommandierender Offizier der USS Invincible eingesetzt.

2397 war die USS Invincible mit Untersuchungen bezüglich an orionische Händler verkauften Geheimmaterialien betraut. Diese Untersuchungen führten letztlich wieder zu der Erkenntnis, dass es innerhalb der Sternenflotte Verräter gab. Ob diese Verräter die Gleichen sind, die zuvor für Unruhe gesorgt hatten, bleibt ungewiss. Ende des Jahres gehörte die USS Invincible zu den Schiffen, die die in den Föderationsraum eingedrungene klingonisch-imperiale Flotte aufhalten sollte. Dies gelang jedoch erst im darauf folgenden Jahr.

Die USS Invincible gehörte zu jenen Schiffen, die von dem sich bei einer Werft bildenden schwarzen Loch betroffen war. Sie gehörte zu den wenigen Schiffen, die entkommen konnten. Als Cpt Espoza kurze Zeit später die Invincible verließ, nachdem sie dort wegen Sabotage ermittelt hatte, explodierte ihr Shuttle. Die Crew der Invincible konnte jedoch entlastet und die Saboteure der Sternenflottensicherheit übergeben werden. Dabei stellte sich ein weiteres Mal heraus, dass es auch im Hauptquartier Verräter geben muss.

Da die Crew der Invincible bei dem Attentat 2399 auf Baldea II anwesend war, wurde sie auch mit den entsprechenden Ermittlungen betraut. Die Schuldigen konnten auf Romulus ausgemacht werden. Es handelte sich um rassistische Extremisten.

2400 stand im Zeichen der Piraterie-Bekämpfung in den Randgebieten des Föderationsgebietes, die der Crew ihren vollen Einsatz abverlangte. Verkompliziert wurde das Ganze noch, als die Verwicklung mehrere hochrangiger Sternenflotten-Offiziere aufgedeckt wurde, die die Freibeuter als Privatarmee aufbauen wollten. Unter Lebensgefahr konnten alle Involvierten festgesetzt und in Gewahrsam genommen werden.

Dies war nicht die einzige Verschwörung, der die USS Invincible auf die Spur kommen sollte, denn direkt im Anschluss musste sich die Mannschaft für einen Vorfall mit vielen Toten auf Denobula verantworten. Tatsächlich war sie unschuldig, allerdings wurde ihnen die Schuld zugeschoben, so dass anfangs alle Offiziere inhaftiert wurden. Nachdem zumindest die unteren und mittleren Ränge von Vorwurf des Mordes freigesprochen wurde, verblieben die Führungsoffiziere weiterhin in Haft. In einer Reihe fordernder, zum Teil nur halblegaler Aktionen, gelang es der Crew im Jahr 2401 endlich, die Anschuldigungen aufzuklären und die wahren Verantwortlichen zu lokalisieren. Diese Hintermänner hatten unter anderem durch Nachbauten von Maquis-Schiffen und Angriffe auf Föderationskolonien eine Politik der Spannung verfolgt und unliebsame Offizier der Sternenflotte durch falsche Beschuldigungen aus dem Weg räumen wollen. Es folgten mehrere Razzien und Verhaftungen in den Führungsspitzen der Sternenflotte, Veraltung und Wirtschaft.

Adm William M. Stryker übernahm ab Mitte 2402 das Kommando. Nach einer Reihe von Versorgungsflügen stieß man auf Ponara II auf die Reste eines abgestürzten Borg-Diamonds, der viele Jahre unter der Eisschicht des Planeten begraben war und nun durch die Aktivitäten der Kolonisten wieder aktiv wurde. Über einen Transwarp-Tunnel wurde die USS Invincible mit in die äußeren Bereiche des Delta-Quadranten gezogen und konnte dort beobachten, dass die Borg daran arbeiten, einen ganzen Planeten in eine Maschine umzubauen. Es gelang der Mannschaft, einen weiteren Diamond unter ihre Kontrolle zu bringen und wieder in den Alpha-Quadranten zurückzukehren.

Im Jahre 2404 sicherte die Crew die Überstellung der Mafia-Chefin Rachta Vagir nach Risa und musste sich während und auch danach mit ihrer Rache auseinandersetzen, die aus gewaltsamen Hinterhalten und Anschlägen bestand. Im Anschluss machte man die unangenehme Bekanntschaft von Cdo Amiga und seiner Abteilung 30b, der insgeheim daran arbeitete, Borg-Technologie im Dienste der Sternenflotte als Waffenplattform zu benutzen. Die Auseinandersetzung über die moralischen Probleme, unter denen diese Forschung stattfand, sorgte für Zerwürfnisse mit Teilen des Oberkommandos. Der viele Jahre zuvor spurlose verschwundene Luxus-Liner „Sonnentanz“ geriet wieder in den Fokus der Öffentlichkeit, als man auf einem Planeten viele hundert Lichtjahre von der letzten bekannten Position des Schiffe eine Rettungskapsel und die Leichen einiger Überlebender fand, die dort mehre Monate oder Jahre ausgeharrt haben mussten. Warum und wie sie dort hinkamen, ist offen, ebenso die Frage wo der Rest der „Sonnentanz“ sich befindet.

Die Entführung von Adm Stryker zu Beginn des Jahres 2405 markierte für die USS Invincible den Auftakt zu einer mehrjährigen Mission durch viele Paralleluniversen hindurch. Es zeigte sich früh, dass der Kommandeur in das bereits zuvor mehrfach in Kontakt getretene Spiegeluniversum entführt wurde. Bei dem Versuch, den Häschern zu folgen, wurde die notwendige Technik durch Angreifer schwer beschäftigt und die USS Invincible landete in einer durch eine faschistisch ausgerichtete Föderation geprägte Realität. Nach einer Reihe weiter fehlgeschlagener Dimensionssprünge landete das Schiff im anvisierten Spiegeluniversum und stieß auf eine Überraschung: Admiral Stryker war kein Gefangener mehr, sondern aktiv daran beteiligt, den fragilen Frieden in diesem Universum zu sichern - schließlich musste sich der Admiral auch mit seiner persönlichen Vergangenheit auseinandersetzen. Unter großen persönlichen Einsatz und dem Verlust eigener Offiziere konnte die Aufgabe vollzogen werden, allerdings verschob sich dadurch das Machtgefüge des Universums zugunsten der Romulaner. Nach einer Reihe weiterer ungeplanter Zwischenstopps in alternativen Welten gelang schließlich Ende 2406 die Rückkehr in die Heimat.

Mit dem radikalen Stilwechsel der Politik seit der Übernahme des Präsidentinnen-Amtes durch T’Lali geriet die USS Invincible ab 2407 mitten in den Strudel der innenpolitischen Krise der Föderation. Nach Auseinandersetzungen mit nun als Polizei dienenden BlueCon-Truppen, spaltete sich die Mannschaft zunehmend in Befürworter und Gegner der Präsidentin, bis schließlich der Erste Offizier und weitere Offiziere desertierten, um sich entgegen der offiziellen Richtlinie um die Verstärkung der Grenzsicherheit zu kümmern, da sie BlueCon nicht zutrauten, diese zuverlässig wahrzunehmen. Weitere Entdeckungen warfen ein zunehmend schlechtes Licht auf BlueCon, allerdings glaubten Admiral Stryker und andere Offiziere weiterhin an die Legitimation und Rechtmäßigkeit der präsidialen Erlasse und Befugnisse, während die Unzufriedenheit weiterer Offiziere zunahm. Als schließlich der an Bord verweilende FAdm de Salle des Mordes bezichtigt und verhaftet werden sollte, kam es zum endgültigen Bruch und weitere Personen wechselten auf die Seite der Aufständischen, so dass zur entscheidenden Konfrontation Ende 2409 auf beiden Seiten Crew-Mitglieder der USS Invincible standen. Im Verlaufe des Gefechtes wurde das Schiff durch die USS Lexington stark beschädigt und daraufhin für die Dauer der langwierigen Reparaturen zunächst in Reserve gestellt.

Deck 1 Hauptbrücke, Lounge, Bereitschaftsraum des Captains
Deck 2 Quartier des Captains, Bereitschaftsraum & Quartier des 1. Offiziers, VIP-Quartiere
Deck 3 Senioroffiziersquartiere, Offiziersquartiere, Gästequartiere, Büro des Counselors
Deck 4 Offiziersquartiere, Junioroffiziersquartiere, Transporterraum 1
Deck 5 Junioroffiziersquartiere, Phaserkontrollräume, Andockschleusen 1 & 2
Deck 6 Computerkern, Kontrolle des primären Computerkerns, Krankenstation, Büro des CMOs, Quarantäneräume, Frachträume 1–3, Frachttransporter 1, Transporterraum 2
Deck 7 Computerkern, Leichenhalle, medizinische Labore, medizinisches Lager
Deck 8 Computerkern
Deck 9 Computerkern
Deck 10 Sicherheitsbüro, Büro des CSOs, Arrestzellen, Waffenkammer, Phaser-Schießstand
Deck 11 Mannschaftsquartiere, Frachtraum 4, Casino, Transporterraum 3
Deck 12 Mannschaftsquartiere, Bibliothek, Holodecks 1 & 2, Sporthalle
Deck 13 Mannschaftsquartiere
Deck 14 Mannschaftsquartiere
Deck 15 sekundärer Computerkern, Mannschaftsquartiere, Frachtraum 4
Deck 16 sekundärer Computerkern, Mannschaftsquartiere
Deck 17 sekundärer Computerkern, Mannschaftsquartiere
Deck 18 Hangar (obere Ebene), Hangarkontrolle
Deck 19 Hangar (untere Ebene), Shuttle-/Jäger-Wartung
Deck 20 Deuteriumtanks, Andockschleusen 3 & 4
Deck 21 Deuteriumtanks, Deuteriuminjektor
Deck 22 Warpkern, Mannschaftsquartier, Holodeck, Transporterräume 5–7
Deck 23 Warpkern, Maschinenraum (obere Ebene), Frachträume 8 & 9, Frachttransporter 2
Deck 24 Warpkern, Maschinenraum (untere Ebene), technische Unterstützung, Lebenserhaltung, Umweltkontrollen
Deck 25 Warpkern, Umweltkontrollen, primärer & sekundärer Schildgenerator
Deck 26 Warpkern, Feldgenerator, Abfallverwertung, Wasseraufbereitung, Torpedowerfer 1 & 2, Torpedolager, Torpedoabschusskontrollen
Deck 27 Warpkern, Antimaterieinjektor, Achtern-Traktorstrahlemitter, Traktorstahl-Kontrollraum
Deck 28 Warpkern, Deflektor, Antimaterietank, Deflektorsteuerung
Deck 29 Warpkern, Deflektor, Antimaterietank, Antimaterieinjektor, Antimaterieverteiler
Deck 30 Warpkern-Notausstoßluke, Deflektor, Bug-Traktorstrahlemitter